icon / home icon / small arrow right / light News icon / small arrow right / light open2chat: Die erste Bilanz
12 Dez 2022 von Ludwig Boltzmann

open2chat: Die erste Bilanz

Die Online-Chat-Plattform von Jugendlichen für Jugendliche feierte am 1. Dezember Geburtstag

Anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar ist die Chat-Plattform www.open2chat.at von Jugendlichen für Jugendliche. Das innovative Projekt ist seit 1. Dezember 2021 online und war seitdem bereits für über 330 Jugendliche in Niederösterreich und Wien eine erste Anlaufstelle bei Problemen, Sorgen und Nöten.

Lockdown, Distance Learning, Einsamkeit – die 2020 ausgebrochene Corona-Pandemie hat vor allem auch bei Jugendlichen deutliche Spuren hinterlassen. Depressive Symptome haben sich bei Kindern und Jugendlichen im zeitlichen Verlauf der letzten zwei Jahre sogar verfünffacht, Angstsymptome und Schlafstörungen verdreifacht. Hinzukommen aber auch noch Themen wie Identitätssuche, Angst vor Mobbing oder Gruppendruck – Dinge, über die es sich leichter mit Gleichaltrigen als mit Erwachsenen sprechen lässt.

Genau das ermöglicht die niederschwellige Onlineplattform open2chat.at nun bereits seit einem Jahr. Das wissenschaftlich begleitete Projekt bringt betroffene Jugendliche ab 14 Jahren per Chat in Kontakt mit geschulten Personen aus ihrer Altersgruppe, um sich über Probleme auszutauschen. Bereits über 330 Jugendliche – davon in etwa 70% weiblich –  konnten im letzten Jahr von den bisher 25 ausgebildeten Peers begleitet werden.

Die jugendlichen Ansprechpersonen, sogenannte Peerbegleiter:innen, sind mindestens 16 Jahre alt und werden von Psychologinnen und Psychotherapeuten in der Kommunikation mit hilfesuchenden Gleichaltrigen geschult, damit sie gut auf die Fragen der Jugendlichen antworten und ihnen bei ihren Schwierigkeiten Hilfestellungen anbieten können. Die Rahmenbedingungen dafür stellt die Pädagogischen Hochschule Niederösterreich zur Verfügung. Den Peerbegleiter:innen steht außerdem laufend Supervision zu Verfügung.

Entwickelt und wissenschaftlich begleitet wurde das open2chat-Konzept von einer Wissenschafter:innengruppe der Karl Landsteiner Privatuniversität (KL) und der Forschungsgruppe DOT der Ludwig Boltzmann Gesellschaft.

Informationen zur Chatplattform und Ausbildung zum/r Peerbegleiter:in unter www.open2chat.at