Zur Unterstützung des LBG Open Innovation in Science Center Teams suchen wir ab 01.09.2021 eine/n motivierte/n und engagierte/n Projekt-ManagerIn, (Schwerpunkt „Public and Patient Involvement and Engagement“) im Ausmaß von 40 Wochenstunden.

Ihre Kernaufgaben:

BIK

Auf dem Areal des ehemaligen NS-Zwangsarbeiterlagers Liebenau ist die im Herbst 2020 aufgestellte Gedenktafel zerstört worden. Zur Tat dürfte es bereits letzte Woche gekommen sein, Ermittlungen sind im Gange. 

Die Volkshochschule Wiener Urania organisiert eine Reihe von Online-Vorträgen, bei denen ExpertInnen der LBG über Corona-bezogene Themen sprechen. Der nächste Vortrag beginnt am Donnerstag, 10. Juni um 19:30 Uhr:

Der neue „Action for Sustainable Future (ASF) hub“ ist ein Labor für offene Innovation in der Wissenschaft. Ziel ist die praktische Umsetzung nachhaltigen Wandels in der Gesellschaft. Erste Ideenskizzen können bis 30. Juni 2021 eingereicht werden.

St. Anna Kinderkrebsforschung, Tatjana Hirschmugl

Eine neue Studie nutzt die charakteristischen epigenetischen Merkmale von kindlichen Tumoren, um diese zu erkennen, zu klassifizieren und zu überwachen. Dazu analysieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kleine Fragmente der Tumor-DNA im Blut. Um diese sogenannten „Flüssigbiopsien“ auszuwerten, nutzen sie die einzigartige epigenetische „Landschaft“ von Knochentumoren. Dieser Ansatz verspricht, die personalisierte Diagnostik und möglicherweise zukünftige Therapien von kindlichen Tumoren wie dem Ewing-Sarkom zu verbessern.

1
2
3
4
5

Events

M D M D F S S
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 
 

LBG Jahresbericht

                   

Social Media

Dr. Roland Filzwieser, Wissenschaftler am Ludwig Boltzmann Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie, wurde für seine hervorragende Dissertation über die spätmittelalterliche und frühneuzeitliche Landschaft von Burg und Herrschaft Scharfeneck mit dem Barbara Scholkmann-Preis der Historischen Archäologie ausgezeichnet. Der an der Universität Tübingen vergebene Preis zeichnet herausragende Arbeiten aus, mit denen NachwuchswissenschaftlInnen einen erkennbaren Forschungsfortschritt für die Historische Archäologie anstoßen.