icon / home icon / small arrow right / light News icon / small arrow right / light LBG forciert mehr interdisziplinäre Forschung im Gesundheitsbereich
08 Dez 2014 von Ludwig Boltzmann

LBG forciert mehr interdisziplinäre Forschung im Gesundheitsbereich

Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft veranstaltet dazu am 9. und 10. Dezember das LBG Meeting for Health Sciences

Mit dem „LBG Meeting for Health Sciences” veranstaltet die Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) bereits das zweite Jahr eine für Österreich einzigartige Konferenz im Bereich der Gesundheitswissenschaften. Die LBG orientiert sich dabei an ihrem Schwerpunkt Health Sciences, der sich durch interdisziplinäre Forschung auszeichnet. Einen Einblick in die Bandbreite der Health Sciences liefern Vorträge und Posterpräsentationen aus folgenden Themenbereichen: Kardiovaskuläre Forschung, Immunologie, Muskuloskelettale Forschung, Neurosciences, Onkologie und Public Health.

Die Konferenz wird von der LBG in Kooperation mit dem Austrian Institute for Technology und der Medizinischen Universität Wien durchgeführt. „Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollen sich durch diese Konferenz neue Ideen und Inspiration für ihre eigene Forschungsarbeit mitnehmen können“, so Claudia Lingner, Geschäftsführerin der LBG. Das LBG Meeting for Health Sciences bietet somit eine Plattform für den Austausch zwischen medizinischer und sozial- und geisteswissenschaftlicher Forschung und soll einen Impuls für interdisziplinäre Forschung im Gesundheitswesen geben.

Highlights der Konferenz sind Key Notes von internationalen Fachleuten, wie z.B. dem Public Health Experten Mark Petticrew von der London School of Hygiene & Tropical Medicine, sowie Vorträge von Jungwissenschaftler/innen aus den unterschiedlichen Disziplinen. Am Ende der zweitägigen Veranstaltung werden die besten wissenschaftlichen Abstracts der jeweils sechs Themenbereiche prämiert. Die „Best Abstract Awards“ werden gesponsert und verliehen durch Merck, Roche Austria und der Günther Schlag Stiftung. Allen Sponsoren ist die Förderung der Nachwuchswissenschaftler/innen ein besonderes Anliegen.